Sonntag, 24. September 2017

INTERVIEW mit Carl Carlton

Vom Schiffsjungen zum Rock'n'Roll Weltenbummler
Eigentlich hört er auf den herrlich norddeutschen Namen Karl Buskohl. Innerhalb der Rockmusik-Szene kennt man ihn allerdings besser als Carl Carlton. Ronnie Wood, Robert Palmer, Levon Helm, Peter Maffay und Udo Lindenberg sind nur ein paar der zahllosen großen Namen, mit denen der gebürtige Ostfriese erfolgreich zusammen gearbeitet hat. Nach der Unplugged-Tour mit Marius Müller-Westernhagen ist Carl Carlton demnächst auch wieder mit seinem eigenen Programm „From Tobacco Road To Graceland“ unterwegs und wird dabei am 2. Dezember in der Auricher Stadthalle Station machen. Im folgenden Interview lässt er noch einmal die wichtigsten Stationen seiner ereignisreichen Karriere Revue passieren.

Frage: Sie sind in den 50er und 60er Jahren im tiefsten Ostfriesland aufgewachsen. Kam man dort damals überhaupt mit Rock'n'Roll in Berührung?
Carl Carlton: Ich bin von einer Musikbox in einer Kneipe in Ihrhove angefixt worden. Dort sind wir immer hin, nachdem wir das Vieh vom Bauernhof meiner Eltern am Bahnhof verladen hatten. Mein Vater spielte Skat und ich bekam von ihm ein paar Groschen für die Musikbox in die Hand gedrückt. Der Wirt war ein Zugereister, der außer dem damals gängigen Schlagerkram von Gitte oder Rex Gildo auch Platten mit Rock'n'Roll, schwarzer Musik und von den „Beatles“ hatte. Ich kann mich gut daran erinnern, wie ich zum ersten Mal „Boom Boom“ von John Lee Hooker hörte und mich fragte, wo das denn herkommt. An den Bauern in der Kneipe ging das total vorbei. Ich habe zunächst auch nicht richtig begriffen, was Blues oder Rock'n'Roll ist. Aber der „Sound“ dieser Musik, der hat mich von Anfang an fasziniert.

Frage: Was war der Auslöser, selber Musik zu machen?
Carlton: Das kam mit der Beat-Welle in den 60ern, wobei die „Beatles“ schnell passé waren, als die „Rolling Stones“ auftauchten. Auch ich wurde „Stones“-Fan, was insofern ganz toll war, weil deren Wurzeln im Blues und im Rock'n'Roll lagen. Dazu brauchtest du bloß die wenigen Medien, die sich damals mit so was beschäftigten haben, näher zu studieren. Ich habe häufig holländisches Radio über Kurzwelle gehört. Für mich stand schon früh fest, dass ich unbedingt Gitarre lernen wollte. Zu Weihnachten 1965 habe ich dann tatsächlich eine geschenkt bekommen.
Ausführliches Interview im Sonntagsblatt vom 24.September 2017
Bookmark and Share

Erntefest 2017

Plädoyer für regionale Produkte
wj Aurich. Wieder einmal großes Glück gehabt mit dem Wetter hat das diesjährige Auricher Erntefest. Bei überwiegend strahlendem Sonnenschein lockte die 35. Auflage der Traditionsveranstaltung am vergangenen Donnerstag viele Menschen zum Auricher Marktplatz. Dort konnten sie sich an zahlreichen Ständen über die Landwirtschaft informieren und ausgiebig deren Erzeugnisse probieren. Dazu gab es ein unterhaltsames Bühnenprogramm mit ein paar Neuerungen, die laut Aussage der Veranstalter insgesamt sehr gut von den Gästen angenommen worden sind.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 23. September 2017
Bookmark and Share

Freitag, 22. September 2017

Platt auf Lyrik-Pfad

Elfchen am Wegesrand vom Trimm-Dich-Pfad
wj Aurich. Das ist das erste Mal, dass wir plattdeutsche Texte haben“, freut sich Angelika Hirsch vom Vorstand des Vereins „Lesetoll e.V.“. Der von ihrem gemeinnützigen Verein betreute Lyrische Pfad in Wallinghausen hat 20 neue, kunstvoll verzierte Gedichte bekommen. Verantwortlich dafür zeichnen sich Evelin Westerbur und ihre Klasse 3c der Grundschule Moordorf. Die Schülerinnen und Schüler sind die offiziellen Botschafter des diesjährigen „Plattdüütskmaant September“, in dessen Rahmen die Aktion entstand.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 22. September 2017
Bookmark and Share

Richtfest Kino Aurich

Bauarbeiten sind voll im Zeitplan
wj Aurich. „Schlaflos in Seattle“, „Fast & Furious“ oder am Ende vielleicht doch die dunkle Seite der Macht aus „Star Wars?“ Nach Ansicht von Astrid Muckli beschreiben jedenfalls alle drei eben genannten Filme recht gut, was sie, ihre Familie und die vielen Leute drumherum beim Bau ihres neuen Kinos in Aurich an der Emder Straße in den letzten Wochen und Monaten durchgemacht haben. Immerhin gehen die Arbeiten zügig und planmäßig voran, so dass das ambitionierte Ziel, das Lichtspielhaus Ende November zu eröffnen, nach wie vor fest im Visier ist. Am vergangenen Donnerstag war erst einmal Richtfest.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 22. September 2017
Bookmark and Share

Mittwoch, 20. September 2017

CineTipp: Kingsman 2

Nicht mehr ganz so smart wie der erste Teil
wj Aurich. Nach „Kick Ass“ im Jahre 2010 landete der englische Regisseur und Drehbuchautor Matthew Vaughn 2014 mit der Comic-Verfilmung „Kingsman: The Secret Service“ seinen nächsten Überraschungserfolg. Der Streifen spielte weltweit 414 Millionen Dollar ein bei einem Budget von nur 81 Millionen Dollar. Das schrie förmlich nach einer Fortsetzung. Folgerichtig hat Vaughn seine „Königsmänner“ nun erneut zusammen getrommelt und schickt sie in die zweite Runde. Die Fortsetzung trägt den Untertitel „The Golden Circle“.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 21. September 2017. Foto und Trailer: 20th Century Fox
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?
Bookmark and Share