Samstag, 4. Februar 2012

Ehrenbürger Adolf Hitler löschen?

Aberkennung der Ehrenbürgerschaft als symbolischer Akt
wj Aurich. Dass Adolf Hitler einst Ehrenbürger von Aurich war, ist kein Geheimnis. Jeder kann das z.B. im Online-Lexikon Wikipedia nachlesen. Während der Fragestunde in der Ratssitzung am vergangenen Donnerstag warf ein Bürger, der auf den entsprechenden Eintrag bei Wikipedia gestoßen war, die Frage auf, ob eine Möglichkeit bestehen würde, Hitler komplett von der Ehrenbürgerliste zu löschen. Der Rat empfahl der Verwaltung, zu prüfen inwiefern diese Option Sinn macht oder nicht.

Um das von vornherein klarzustellen: Adolf Hitler ist natürlich längst kein Ehrenbürger von Aurich mehr. Juristisch gesehen ist seine Ehrenbürgerschaft mit seinem Tod automatisch erloschen. Und das trifft genauso auf die vielen anderen Städte und Gemeinden zu, wo Hitler früher Ehrenbürger war. Nichtsdestotrotz ist die Diskussion darüber, ob eine solche Ehrenbürgerschaft nachträglich offiziell aberkannt werden kann, keineswegs neu. Wenngleich es sich dabei um einen eher symbolischen Akt handelt, haben etliche Städte und Gemeinden beschlossen diesen Schritt dennoch zu vollziehen. Passiert ist das unter anderem vor rund einem Jahr in Esens, wo man im Zuge von Recherchen zu einer Chronik mehr zufällig darauf gestoßen war, dass Hitler hier ebenfalls einmal Ehrenbürger gewesen ist. Eine offizielle Aberkennung einer Ehrenbürgerschaft hat es auch in Aurich bereits gegeben. Sie betraf den NSDAP-Politiker Franz Seldte, der allerdings noch lebte, als man ihm 1945 die Ehrenbürgerschaft wieder entzog..

Auffallend ist, dass Aurich mit der Verleihung der Ehrenbürgerwürde unter dem Strich recht sparsam war. Insgesamt hat die Stadt bisher überhaupt nur erst fünf Personen zu Ehrenbürgern ernannt. Der letzte war der 1954 verstorbene ehemalige Regierungspräsident und langjährige Präsident der Ostfriesischen Landschaft Jann Berghaus. Die ersten beiden Auricher Ehrenbürger waren der Internist und Augenarzt Friedrich Theodor von Frerichs (1819 – 1885) und der frühere Reichspräsident und Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg (1847 – 1934). Danach kamen dann Adolf Hitler und Franz Seldte.
Sonntagsblatt vom 05. Februar 2012
Bookmark and Share