Donnerstag, 13. September 2012

UEK Aurich Norden

Gemeinsam untergehen oder das rettende Ufer erreichen
wj Aurich/Norden. „Wir sind überzeugt, dass die UEK als Krankenhaus der Regelversorgung an den Standorten Norden und Aurich auch künftig geführt werden kann“, sagen Wolfgang Sievers (FDP) sowie Sigrid Griesel und Hans Gerd Meyerholz (GfA/Gemeinsam für Aurich), die sich im Kreistag zu einer Gruppe zusammen geschlossen haben. Allerdings funktioniert dies ihrer Ansicht nach nur, wenn jetzt schnell gehandelt und vor allem sachlich diskutiert wird. „Es bringt gar nichts, unnötig Ängste zu schüren“, sagt Meyerholz mit Blick auf die jüngsten Auseinandersetzungen. „Aufgrund der Krankenhausdichte in Ostfriesland sind Ängste vor einer nicht ausreichenden Versorgung im Krankheitsfalle jedenfalls unbegründet.“
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 12. September 2012. 
Bookmark and Share