Mittwoch, 25. Dezember 2013

CineTipp: Der Medicus

Durchaus sehenswerte Bestseller-Verfilmung
wj Aurich. 1986 veröffentlichte der amerikanische Schriftsteller Noah Gordon seinen Historienroman „The Physician“. Verkauft hat sich sein Werk allerdings in Europa weitaus besser als in den USA. Auch die deutsche Übersetzung „Der Medicus“, die 1987 erschien, avancierte zum Bestseller. Dass für die gleichnamige Verfilmung mit Philipp Stölzl („Nordwand“, „Die Logan Verschwörung“) ein Regisseur aus Deutschland verpflichtet worden ist, erscheint deswegen nur ebenso konsequent wie folgerichtig.
Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im  Ostfriesischen Kurier (Sa.)

Kinostart: 25. Dezember 2013. Foto und Trailer: Universal Pictures
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?
Bookmark and Share

Sonntag, 22. Dezember 2013

Gedenktafel am Ellernfeld

Erinnerung an jüdische Mitbürger angeregt
wj Aurich. Gedenkorte kann man eigentlich nie genug haben. Das meinte jedenfalls der Auricher Ratsherr Gerald Fiene (Grüne), als er am vergangenen Dienstag im Schul- und Kulturausschuss einen Antrag für eine weitere Gedenktafel begründete. Sie soll auf dem Gelände Ellernfeld, wo sich jetzt der Sportplatz und das neue Freizeitbad „De Baalje“ befinden, angebracht werden und an die Misshandlungen jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger im Zuge der Reichspogromnacht von 1938 erinnern. Der Antrag stieß bei den anderen Ausschussmitgliedern ebenfalls auf positive Resonanz und wurde ohne Gegenstimme angenommen.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 22. Dezember 2013
Bookmark and Share

Samstag, 21. Dezember 2013

14 Monate am Südpol

Fast 14 000 Kilometer fern der Heimat
wj Aurich. „Auch wir lagern unsere Lebensmittel bei minus 25 Grad im Eisschrank, nur dass wir ihn dafür extra aufheizen müssen“, scherzt Lars Lehnert. Der Kommunikationsingenieur, der aus Nürtingen stammt und inzwischen in Großheide lebt, hat über ein Jahr am Südpol verbracht. Vor ein paar Monaten ist er wieder in die ostfriesische Heimat zurückgekehrt. Regelmäßig berichtet er nun vor Schulklassen von seinen Erlebnissen. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a an der Integrierten Gesamtschule (IGS) Aurich-West hat er dermaßen begeistert, dass sie eigns für ihn einen Schaukasten gestaltet haben. Lehnert revanchierte sich, indem er der Schule ein ganz besonderes Geschenk überreichte: ein aus Legosteinen gebasteltes Hinweisschild, das die vergangenen Monate in der Antarktis gestanden hat und die Entfernung nach Aurich anzeigt.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 22. Dezember 2013
Bookmark and Share

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Auricher Hauptschule schließt

Schrittweise Auflösung beschlossen
wj Aurich. Das Bedauern war groß, aber die Entscheidung am Ende wohl doch unabwendbar. Am vergangenen Dienstag verabschiedete der Schul- und Kulturausschuss des Auricher Rates eine Beschlussvorlage, wonach die Auricher Hauptschule zum nächstmöglichen Zeitpunkt aufgelöst werden soll. Grund dafür sind in erster Linie drastisch sinkende Schülerzahlen. Damit würde sich der „Elternwille“ klar gegen diese Schulform aussprechen, so der Tenor der Ausschussmitglieder, die einstimmig für die Auflösung votierten.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 19. Dezember 2013
Bookmark and Share

Mittwoch, 18. Dezember 2013

CineTipp: Machete Kills

Brutalo-Action auf die Spitze getrieben
wj Aurich. Gewalt als stilbildendes Element für Kinofilme – da fällt einem gleich nach Quentin Tarantino unweigerlich der Name Robert Rodriguez ein. Der texanische Regisseur, Produzent und Autor mit mexikanischen Wurzeln schuf unter anderem solch' grandiose Meisterwerke wie „From Dusk Til Dawn“ (1995) oder „Sin City“ (2005). Vor drei Jahren landete er mit „Machete“ einen weiteren Überraschungserfolg. In „Machete Kills“ ist das Raubein mit dem Buschmesser nun in seinem nächsten Leinwandabenteuer zu sehen.
Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im  Ostfriesischen Kurier (Sa.)

Kinostart: 19. Dezember 2013. Foto und Trailer: Universum Film
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?
Bookmark and Share

Dienstag, 17. Dezember 2013

Sozialpass für Landkreis

"Landkreis Card" soll auf den Weg gebracht werden
wj Aurich. Noch einmal befasste sich der Sozialausschuss des Kreistages in seiner letzten Sitzung am vergangenen Montag mit der Einführung eines landkreisweit gültigen Sozialpasses. Der soll einkommensschwachen Mitbürgerinnen und Mitbürgern für bestimmte öffentliche Einrichtungen und Veranstaltungen im gesamten Landkreis Vergünstigungen gewähren. Hans Foster (SPD) regte dazu die Bildung einer interfraktionelle Arbeitsgruppe an. Die soll dann die konkreten Rahmenbedingungen und den zu begünstigenden Personenkreis der geplanten „Landkreis Card“ festlegen. „Es bringt ja nichts, wenn wir den Gemeinden das von oben aufoktroyieren“, betonte Foster am Montag. Ursprünglich initiiert worden war die Karte auf Antrag von Bündnis 90/Die Grünen. Der Kreistag hatte die Einführung in seiner Sitzung vom 25. September 2013 laut Protokoll auch bereits einstimmig abgenickt.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 17. Dezember 2013
Grafik: Stadt Aurich
Bookmark and Share

Flüchtlingspolitik 2013

Ermutigende Beispiele ostfriesischer Gastfreundschaft
wj Aurich. Exakt eine Woche vor Weihnachten wird der Landkreis Aurich weitere 14 Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen. Dies teilten Sozialamtsleiter Dieter Christoffers und der Ausländer- und Flüchtlingsbeauftragte des Landkreises Bernd Tobiassen am vergangenen Montag auf der Sozialausschusssitzung im Auricher Kreistag mit. Danach wird der Landkreis die für das Jahr 2013 vorgesehene Quote von 391 Asylbewerbern allerdings nicht ganz erfüllen. Zugewiesen worden sind bis einschließlich Dezember 342 Asylbewerber. An mangelnder ostfriesischer Gastfreundschaft liegt das aber gewiss nicht. Tobiassen schilderte auf der Sitzung, wie viele Mitbürgerinnen und Mitbürger selber aktiv geworden sind, um den Flüchtlingen zu helfen.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 17. Dezember 2013
Bookmark and Share

Sonntag, 15. Dezember 2013

Nadelöhr wird verbreitert

Immerhin eine "Vier" ist wohl drin
wj Aurich. Müsste man der Straßenverkehrssituation rund um die Auricher Innenstadt ein Zeugnis ausstellen, würde das wahrscheinlich nicht sonderlich gut ausfallen. Nun gibt es allerdings für so etwas tatsächlich ein spezielles Bewertungs- und Notensystem. Danach käme etwa die Auricher Große Mühlenwallstraße auf ein „Ungenügend“ oder in Zahlen ausgedrückt: eine magere „Fünf“. Höchste Zeit für Politik und Verwaltung zu handeln. 2014 soll die Große Mühlenwallstraße für 1,5 Millionen Euro ausgebaut werden.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 15. Dezember 2013
Bookmark and Share

Auricher Osterstraße

Neues Konzept für Problemzone
wj Aurich. Fast ist man geneigt von einer Fußgängerproblemzone zu sprechen. In der Auricher Osterstraße, wo der an die Große Mühlenwallstraße angrenzende Abschnitt der städtischen Fußgängerzone beginnt, herrscht nämlich meistens weitaus weniger Betrieb als anderswo in der Innenstadt. Neue Geschäfte, die sich dort etablieren wollen, tun sich deswegen meistens sehr schwer. Regelmäßige Schließungen und Leerstände sind die Folge. Diesen Zustand möchten die Auricher Politik und Verwaltung jetzt ändern.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 15. Dezember 2013
Bookmark and Share

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Aufwertung Upstalsboom

Stätte der "Friesischen Freiheit" attraktiver machen
wj Aurich. Er ist eines der Symbole für die Friesische Freiheit schlechthin: Der Upstalsboom, dort wo einst die Vertreter der Sieben Seelande zusammen kamen und ihre Angelegenheiten unter sich regelten, soll für Besucher attraktiver gemacht werden. Das Konzept dazu stellte Ronald Böhmer von Emder Planungsbüro Ländlicher Raum am Dienstag in der Ratsausschusssitzung für Wirtschaft, Stadtentwicklung und Tourismus vor. Die Sitzung, an der auch Vertreter von Ortsrat, Heimatverein und der Ostfriesischen Landschaft teilnahmen, fand im Auricher Landschaftsforum statt.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 12. Dezember 2013
Bookmark and Share

CineTipp: Smaugs Einöde

Fortsetzung mit mehr Schwung und Action
wj Aurich. Nach Tolkiens „Der Herr der Ringe“ sollte Regisseur, Produzent und Drehbuchschreiber Peter Jackson auch die Vorgeschichte verfilmen. Ähnlich wie das Hauptwerk ist die Leinwandversion von „Der kleine Hobbit“ ebenfalls als Triologie angelegt. Der erste Teil kam im vergangenen Jahr in unsere Kinos. Nun folgt mit „Der Hobbit: „Smaugs Einöde“ der zweite cineastische Streich.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im  Ostfriesischen Kurier (Sa.)

Kinostart: 12. Dezember 2013. Foto und Trailer: Warner Bros.
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?
Bookmark and Share

Rekord bei Gewerbesteuern

Prall gefülltes Portemonnaie für die Stadt Aurich
wj Aurich. Nachdem sich die Gewerbesteuereinnahmen für die Stadt Aurich in den vergangenen Jahren ohnehin schon auf Rekordniveau bewegen, machen sie 2013 noch einmal einen mächtigen Satz nach oben. „Voraussichtlich werden wir auf 160 Millionen Euro kommen“, verriet der Erste Stadtrat Hardwig Kuiper am Montag auf der Haushalts- und Finanzausschusssitzung im Auricher Rat. Damit kann die Stadt weiterhin hohe Investitionen tätigen und gleichzeitig ihre Schulden tilgen. Nichtsdestotrotz mahnte Kuiper zu Vorsicht und Besonnenheit. Denn ob der Höhenflug unvermindert anhält, ist durchaus fraglich. Zudem birgt er einige Tücken, die man nach Auffassung des Ersten Stadtrates unbedingt auf der Rechnung haben sollte.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 11. Dezember 2013
Logo: Stadt Aurich
Bookmark and Share

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Rettungswache LK Aurich

Moderne Ausstattung und gelungene Optik
wj Aurich. Sie ist jetzt wieder das, was sie bei ihrer Einweihung 1976 schon einmal war, nämlich eine der modernsten Rettungswachen in der Region. Gemeint ist die Einrichtung des Landkreises Aurich. Die hat jetzt an ihrem Standort in Aurich an der Egelser Straße eine neue und größere Fahrzeughalle bekommen. Natürlich gab es zu diesem Anlass wieder eine offizielle Einweihung. Die Feierlichkeiten mit zahlreichen Ehrengästen fand am Dienstag statt.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 11. Dezember 2013
Bookmark and Share

Elternverein feiert Weihnachten

Ein unbeschwerter Tag für die ganze Familie
wj Aurich. „Als wir damit angefangen haben, reichte ein Wohnzimmer“, erinnerte sich Dieter Seemann. Inzwischen brauchen der Vorsitzende des ostfriesischen Elternvereins für Krebskranke Kinder und seine Mitglieder deutlich mehr Platz für ihre Weihnachtsfeiern. In diesem Jahr kamen weit über 250 geladene Gäste zu der Veranstaltung, die am Sonntagnachmittag in der Auricher Stadthalle über die Bühne ging.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 11. Dezember 2013
Bookmark and Share

Dienstag, 10. Dezember 2013

Hannes word 85

Erinnerungen an unvergessenen "Schgangsongje"
wj Aurich. Wie sehr der 1984 verstorbene Hannes Flesner nach wie vor verehrt wird, das konnte man am vergangenen Sonntag in Gaststätte „Kukelorum“ wieder einmal sehen und vor allem auch hören. An jenem Tag wäre der ostfriesische „Schgangsongjee“ („Bottermelk Tango“, „Gröön-Bohnen-Rock'n'Roll““) 85 Jahre alt geworden. Freunde, Fans und Weggefährten hatten dies zum Anlass genommen, um eine kleine Gedenkfeier zu veranstalten. Letztlich entwickelte sich daraus eine stimmungsvolle Party, die die Kneipe in Rahe am Ems-Jade-Kanal phasenweise aus sämtlichen Nähten platzen ließ.
Ausführlicher Bericht in der Emder Zeitung vom 10. Dezember 2013
Bookmark and Share

Samstag, 7. Dezember 2013

Radio erinnert an Flesner

Zwei Sendungen zum 85. Geburtstag
wj Ostfriesland. Radio Ostfriesland erinnert am Sonntagmorgen in zwei Sendungen an Hannes Flesner. Der 1984 verstorbene Barde wäre am 8. Dezember 85 Jahre alt geworden. Bekannt wurde Flesner in den 70er und 80er Jahren als Interpret plattdeutscher „Schgangsongs“ wie „Bottermelk Tango“ oder „Gröön-Bohnen-Rock'n'Roll“. Zudem hat er auch für andere renommierte Künstler Liedtexte geschrieben (u.a. Rex Gildo, Trude Herr, Vicky Leandros). In den 50er und 60er Jahren arbeitete Flesner als Musikjournalist und Feuilleton-Chef bei einer großen deutschen Tageszeitung und war lange Zeit für die Schallplattenindustrie tätig.

Einen Einblick in das vielfältige Schaffenswerk des ostfriesischen Barden und Multi-Talents mit Musik und Interviews gibt es am Sonntag auf Radio Ostfriesland; und zwar zunächst auf Plattdeutsch (ab 9.05 Uhr in der Sendung „Radio up Platt“) und später dann noch einmal auf Hochdeutsch (ab 11.05 Uhr in der Sendung „Ostfrieslands schönste Seiten“).

Darüber hinaus findet am kommenden Sonntag zu Ehren von Hannes Flesners 85. Geburtstag in der Gaststätte „Kukelorum“ in Rahe am Ems-Jade-Kanal eine Gedenkfeier mit Rahmenprogramm statt. Die Feier startet um 17 Uhr. Angesagt haben sich Fans, Freunde und ehemalige Weggefährten des Barden. Das Treffen knüpft an eine alte Tradition an. Hannes Flesner wurde unweit des „Kukelorum“ geboren und hat an der nahe gelegenen Schleuse am Ems-Jade-Kanal einen großen Teil seiner Kindheit verbracht. Später widmete er diesem Ort eines seiner plattdeutschen Lieder („Bi 't Kukelorum bi 't Rahester Verlaat“) und lud regelmäßig in die Gaststätte ein, um dort seine neuesten Schallplatten und Bücher vorzustellen. Heute befindet sich am Rande des Parkplatzes hinter dem Gebäude ein Gedenkstein, der an Hannes Flesner erinnert.

IGS Ernährungswoche

Hot Chili Burger und leckere Pizzataschen
wj Aurich. Wie sehen Kapern aus und wozu braucht man die überhaupt? Woraus besteht eigentlich Margarine? Warum fertige Kartoffelpuffer kaufen, wenn Selbermachen wesentlich billiger kommt? Das sind nur ein paar der Fragen, mit denen sich Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen an der Integrierte Gesamtschule (IGS) Aurich-West während der Themenwoche Ernährung beschäftigt haben. Die Veranstaltung ist erstmals in dieser Form an der Schule durchgeführt worden. Zielsetzung war es, von den Naturwissenschaften über Arbeit/Wirtschaft/Technik und Gesellschaftslehre bis hin zu Deutsch, Religion und Kunst möglichst sämtliche Fachrichtungen einzubinden. Außer den Lehrkräften sind zudem auch das Gesundheitsamt, die Verbraucherzentrale, die Krankenkasse AOK sowie Anbieter von Bio-Produkten und Catering-Service involviert gewesen. Finanzielle Unterstützung kam von der NDR „Bingo“-Stiftung.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 08. Dezember 2013
Bookmark and Share

Buch: Auflaufend Wasser

Erschütternde Aufzeichnungen eines Todgweihten
wj Baltrum/Esens/Aurich. „Liebe Eltern, Gebrüder und Schwestern, ich stehe hier auf einer Plat und muß ertrinken und bekomme Euch nicht wieder zu sehen und Ihr mich nicht...“ Diese Zeilen schrieb der Seefahrschüler Tjark Evers, als er kurz vor Weihnachten 1866 auf einer Sandbank in der Nordsee dem sicheren Tod ins Auge blickte. Seine Geschichte, die bereits vielfach überliefert und nacherzählt worden ist, hat die Bibliothek der Ostfriesischen Landschaft in Aurich jetzt für ihre Aktion „Buch des Monats“ aufgegriffen. Anlass ist die dieses Jahr erschienene Novelle „Auflaufend Wasser“, in dem die Autoren Astrid Dehe und Achim Engstler die Geschehnisse von damals noch einmal detailliert aufgearbeitet haben. Als besonderes Bonbon präsentiert die Landschaftsbibliothek die Originalkladde mit den Aufzeichnungen des Ertrunkenen und weitere historische Utensilien, die der Nachwelt erhalten geblieben sind.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 07. Dezember 2013
Bookmark and Share

Freitag, 6. Dezember 2013

Auftakt Winterleed 2013/2014

Chansons, Volksmusik und Weihnachtslieder
wj Ostfriesland. „Es sind nicht nur für unsere Fans, sondern auch und gerade für uns Musiker absolute Pflichttermine“, sagt Gerd „Ballou“ Brandt über die traditionelle „Winterleed“-Tour mit seiner Band „Laway“. Deswegen wollen er und seine Mitsreiter trotz einer Vielzahl von Verpflichtungen auch zur Jahreswende 2013/2014 auf keinen Fall darauf verzichten. Los geht es schon am kommenden Freitag, 6. Dezember im Bürgerhaus Schortens (Beginn um 20 Uhr). An den nächsten beiden Tagen folgen dann Konzerte in den Kirchen von Völlen (7. Dezember, Beginn 19.30 Uhr) und Aurich-Wiesens (8. Dezember, Beginn 19.30 Uhr). Die Winterleed-Tour wird anschließend bis Maria Lichtmeß (2. Februar) fortgesetzt.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 06. Dezember 2013
Bookmark and Share

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Gedenken an Hannes Flesner

Treffen zum 85. Geburtstag im "Kukelorum"
wj Aurich. „Bi 't Kukelorum bi 't Rahster Verlaat“ lautet der Titel eines seiner wohl schönsten „Schgangsongs“ Gewidmet hat Hannes Flesner das Lied der gleichnamigen Schleuse in Rahe am Ems-Jade-Kanal. Die hatte für ihn Zeit seines Lebens stets eine besondere Bedeutung. Am kommenden Sonntag, 8. Dezember wäre Flesner 85 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass wollen sich Freunde, Weggefährten und Fans des urigen Barden in der Gaststätte an der Schleuse treffen, um an sein Lebenswerk zu erinnern. „Wir haben ein paar feste Programmpunkte eingeplant, auf die wir jetzt schon hinweisen“, sagt Veranstalter Arno Ulrichs. „Allerdings möchten wir uns auch noch die ein oder andere Überraschung vorbehalten. Jeder, der vorbei kommen und selber etwas beitragen möchte, ist herzlich zu unserer kleinen Feier eingeladen.“ Los geht es am Sonntag, 8. Dezember 2013 um 17 Uhr.

Der hohe Stellenwert, den die Schleuse für Hannes Flesner hatte, erklärt sich daraus, dass er dort ganz in der Nähe 1928 geboren wurde und trotz bescheidener Familienverhältnisse zunächst eine recht glückliche Kindheit erlebt haben muss. Als die Nazis an die Macht kamen, wechselte die Familie jedoch aufgrund des Berufs des Vaters häufig den Wohnort. Zudem wurde Hannes auf den letzten Drücker zum Kriegsdienst eingezogen. Nachdem er den überstanden hatte, machte er dann groß Karriere als Zeitungsjournalist (u.a. bei Bild-Zeitung), Schlagertexter (z.B. für Rex Gildo, Trude Herr, Lale Andersen) und Produzent für renommierte Schallplattenfirmen (z.B. Philips). Ab den frühen 70er Jahren trat er selbst ins Rampenlicht und erlangte als „fröhlicher Ostfriese“ überregionale Popularität.

Neben dem Lied „Bi 't Kukelorum bi 't Rahster Verlaat“ realisierte Flesner darüber hinaus auch noch einen gleichnamigen Film über seine ostfriesische Heimat, der 1980 im NDR-Fernsehen ausgestrahlt wurde. Nach seinem Tod wurde 1991 am Rande der Gaststätte ein Gedenkstein für ihn aufgestellt. Zu Lebzeiten Flesners war der 8. Dezember stets ein Termin, den sich viele seiner Fans rot im Kalender angestrichen haben. An jenem Tag pflegte der „Schgangsongje“ nämlich Freunde, Bekannte, Pressevertreter usw. in die Gaststätte am „Kukelorum“ einzuladen. Meistens stellte er in dem Zusammenhang auch gleich seine neueste Projekte (Schallplatte, Buch, Film o.ä.) vor.

An die Musik von Hannes Flesner wird am kommenden Sonntag im „Kukeloreum“ u.a. Renke Iben aus Middels mit seiner „Handörgel“ erinnern. Einer weiterer Gast ist der Auricher Journalist und Autor Werner Jürgens. Er hat sich eingehend mit der Vita von Hannes Flesner beschäftigt und ein Buch darüber geschrieben („Gröön-Bohnen-Rock'n'Roll“). Außerdem war Jürgens erst kürzlich gemeinsam mit „Laway“-Frontmann Gerd Brand und Albertus Akkermann mit einer „Flesner-Radio-Show“ live auf der Bühne zu sehen und zu hören. Auszüge aus diesem Programm will der Autor auch am kommenden Sonntag zum Besten geben. Schließlich sollen auf der Veranstaltung am Sonntag Filmausschnitte von und mit Hannes Flesner gezeigt werden.

Spende für UNICEF

Realschüler sammeln 10500 Euro für Flutopfer
wj Aurich. Zuletzt kamen noch einmal 28 Euro durch den Erlös aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen oben drauf. Summa summarum haben die Schülerinnen und Schüler der Auricher Realschule damit exakt 10500 Euro für die Flutopfer auf den Philippinen gesammelt. Am vergangenen Dienstag wurde der Spendenscheck an die ostfriesische Repräsentantin des Internationalen Kinderhilfswerkes der Vereinten Nationen (UNICEF) Annelie Schieffer aus Leer überreicht.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 05. Dezember 2013
Bookmark and Share

Ostfriesischer Schülerpreis 2013

Arbeit über Biogasanlagen hat die Nase vorn
wj Aurich/Großefehn. 15 Kandidaten konkurrierten in diesem Jahr um den von der Ostfriesischen Landschaft und dem Staatsarchiv Aurich ausgelobten „Schülerpreis für ostfriesische Kultur und Wissenschaft“. Weil die Qualitäten der eingereichten Arbeiten wieder einmal sehr hoch und das Themenspektrum breit gestreut waren, tat sich die aus Pädagogen und Wissenschaftlern bestehende Jury nach eigenem Bekunden nicht leicht mit Auswahl. Trotzdem fiel die Entscheidung am Ende einstimmig aus. Siegerin wurde Alke Kruse aus Großefehn. Die 17-jährige Schülerin vom Gymnasium Ulricianum Aurich hat in ihrer Arbeit die Auswirkungen von Biogasanlagen untersucht.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 05. Dezember 2013
Bookmark and Share

Mittwoch, 4. Dezember 2013

CineTipp: Carrie

Remake eines zeitlosen Horror-Klassikers

wj Aurich. Angeblich lag das Manuskript bereits im Papierkorb. Stephen Kings Frau soll es wieder herausgefischt und ihren Mann gebeten haben, sein Werk noch einmal zu überarbeiten. Zum Glück für den bis dahin erfolglosen Schriftsteller. Denn „Carrie“ bescherte ihm den großen Durchbruch. Spätestens mit der gleichnamigen Verfilmung von 1976 erlangten der Horror-Roman und sein Schöpfer endgültig Kult-Status. Jetzt hat sich Regisseurin Kimberly Peirce („Boys Don't Cry") an ein Remake des Stoffes herangewagt.
Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im  Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 05. Dezember 2013. Foto und Trailer: Sony Pictures
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?
Bookmark and Share

Erinnerung an Hannes Flesner

Der "fröhliche Ostfriese" war lediglich eine Facette
wj Aurich. „Schgangsongs“ und Ostfriesenwitze haben ihn in den 70er Jahren populär gemacht. Dabei waren plattdeutsche Lieder und Döntjes lediglich eine Facette des 1984 verstorbenen Hannes Flesner. Ein Rückblick aus Anlass seines 85. Geburtstages am 8. Dezember 2013.
Ausführlicher Rückblick im Ostfrieslandmagazin 12/2013
Foto: Archiv Flesner
Bookmark and Share

Montag, 2. Dezember 2013

Mensa Realschule

Premiere mit Kartoffelpuffer und Frikadellen
wj Aurich. „Jawohl, das Essen schmeckt gut!“ so das einhellige positive Urteil der Schülerinnen und Schüler, die am vergangenen Donnerstagmittag die neue Mensa an der Auricher Haupt- und Realschule einweihen durften. Nach der Zusammenlegung der beiden Schulen an den Standort der Realschule fehlte dort eine solche Einrichtung bisher. Da die Realschule zukünftig genau wie die Hauptschule auf ein Ganztagsangebot erweitern möchte und schon jetzt für ihre Fünftklässler eine freiwillige nachmittägliche Betreuung eingeführt hat, besteht ab sofort für alle die Möglichkeit mittags in der Mensa zu essen.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 01. Dezember 2013
Bookmark and Share

Freitag, 29. November 2013

BWE Ostfriesland

Sturm vor der Ruhe bei Onshore-Windenergie
wj Aurich. Den frisch ausgedruckten Koalitionsvertrag der zukünftigen CDU/CSU- und SPD-Bundesregierung hatten sie gleich mitgebracht. Allerdings hätten sie sich das nach eigenem Bekunden auch getrost sparen können. Was in dem Papier drin steht, gefällt den ostfriesischen Vertretern des Bundesverbandes WindeEnergie (BWE) nämlich ohnehin nicht. „Die neue Bundesregierung zeigt nicht, dass sie die Energiewende wirklich will“, kritisierte Wilhelm Wilberts am vergangenen Mittwoch auf einer Pressekonferenz im Auricher „Hotel am Schloss“ den Koalitionsvertrag. Der Vorsitzende des BWE-Regionalverbandes Ostfriesland warf der Politik vor, den Mittelstand zurückdrängen zu wollen, um stattdessen die großen Stromkonzerne zu bevorzugen. „Gerade für Ostfriesland hätte das fatale Folgen“, meinte Wilberts, der für spätestens 2015 im schlimmsten Falle den totalen Stillstand beim weiteren Ausbau von Onshore-Windenergieanlagen prognostizierte.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 29. November 2013
Bookmark and Share