Donnerstag, 10. Januar 2013

Förderprojekt Alphabetisierung

Analphabetismus aus der Tabuzone rausholen
wj Aurich. Herzlichen Glückwunsch! Denn wenn Sie das hier lesen können, sind Sie nicht direkt persönlich betroffen. Schätzungsweise 16000 Menschen im Landkreis Aurich sind dazu aber entweder gar nicht oder zumindest nicht in ausreichendem Maße in der Lage. Diesen Menschen soll jetzt mit einem neuen Förderprogramm geholfen werden. Der Landkreis und Vertreter der Kreisvolkshochschule stellten das Konzept am Mittwoch auf einer Pressekonferenz im Auricher Kreishaus vor. 

Konkrete Erhebungen, wie viele Analphabeten es tatsächlich im Landkreis Aurich gibt, liegen eigentlich nicht vor. Die eingangs aufgeführte Zahl von 16000 Betroffenen basiert auf den Ergebnissen einer bundesweiten Studie, die 2011 veröffentlicht wurde. Sie ermittelte bezogen auf ganz Deutschland „7,5 Millionen Erwachsene, die keine zusammenhängenden Texte lesen und schreiben können“, so der Wortlaut der Studie. „Wir haben das dann einfach mal auf den Landkreis heruntergebrochen“, sagte Kreisrätin Henni Krabbe auf der Pressekonferenz. Danach wären in den Städten Norden und Aurich von 2000 bzw. 3400 Betroffenen auszugehen.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 10. Januar 2013
Bookmark and Share