Mittwoch, 28. August 2013

Sanierung Wallanlagen

Es bleibt nach wie vor ein zähes Ringen
wj Aurich. „Vielleicht sollten wir die Sache dann doch lieber ganz bleiben lassen“, meinte ein sichtlich genervter Johann Bontjer irgendwann mitten in der Sitzung am vergangenen Donnerstag im Auricher Ratssaal. Nicht zum ersten Mal durfte der CDU-Politiker in seiner Funktion als Vorsitzender des Sanierungsausschusses zur Kenntnis nehmen, dass ein Bauprojekt teurer wird, als ursprüglich gedacht. Aktuell geht es um die Sanierung des Hohen Walls. Nach den neuesten Berechnungen des Bremer Architekturbüros Glaßl werden dafür alles in allem rund 1,75 Millionen Euro fällig. Vor einem halben Jahr war noch von knapp 1,5 Millionen Euro die Rede. „Und davor waren wir auch schon mal unter einer Million“, wie Ausschussmitglied Bodo Bargmann (AWG) ergänzend anmerkte. Abgesehen davon sind viele Frage, wie zum Beispiel was zukünftig mit dem Kriegerdenkmal passieren soll, nach wie vor ungeklärt sind.
Ausführlicher Bericht im Heimatblatt vom 28. August 2013
Bookmark and Share