Dienstag, 25. April 2017

Sweet Last Encore 2017

Vielleicht doch noch nicht die letzte Zugabe
wj Aurich. Das mit der „letzten Zugabe“ könnte sich vielleicht doch noch ein wenig hinziehen. Jedenfalls nährte Andy Scott bei den gut 500 Fans, die am Samstag zum Konzert der vermeintlichen „Last Encore Tour“ von „Sweet“ in die Auricher Stadthalle gekommen waren, entsprechende Hoffnungen. „Ihr seid der Grund, warum wir das alles hier machen“, meinte der sichtlich gerührte Gitarrist während des Auftritts mit Blick auf das glänzend eingestellte Publikum.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 25. April 2017
Bookmark and Share

Montag, 24. April 2017

Last Night of Dire Straits

Mehr als eine bloße Kopie des Vorbildes
wj Aurich. Am 9. Oktober 1992 ging der letzte Live-Auftritt der britischen Rockgruppe „Dire Straits“ im „La Romadera“ Fußballstation in Zaragoza über die Bühne. Da passt es irgendwie ganz gut, wenn ausgerechnet eine spanische Tribute-Formation dieses Konzert wählt, um ihren Idolen von damals musikalisch zu huldigen. Am vergangenen Freitagabend gastierten die „Brothers in Band“ vor gut 400 Zuschauern in der Auricher Stadthalle.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 24. April 2017
Bookmark and Share

Samstag, 22. April 2017

Stadtwerke starten durch

Langfristig Aurich mit grünem Strom versorgen
wj Aurich. Wie teuer es unter dem Strich werden wird, weiß zwar derzeit niemand so ganz genau. Trotzdem geben sich die Verantwortlichen der Auricher Stadtwerke zuversichtlich und voller Tatendrang. Nachdem man vom Rat der Stadt Aurich kürzlich den Zuschlag für die Übernahme der städtischen Strom- und Gasnetze erhalten hat, bricht nun die heiße Phase an. Ein klein wenig Geduld ist einstweilen aber noch erforderlich. Denn das Übernahmeverfahren kann und wird nicht von heute auf morgen über die Bühne gehen.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 22. April 2017
Bookmark and Share

Donnerstag, 20. April 2017

CineTipp: Conni & Co 2

Vom Pixi-Heftchen auf die Kinoleinwand
wj Aurich. 1992 schickte die Grundschullehrerin Liane Schneider eine kleine Geschichte über ihre Tochter an den renommierten Carlsen Verlag, weil der ihr damals als erstes einfiel. Während solche unverlangt eingesandte Manuskripte dort normalerweise abgelehnt werden, hatte sie Glück. Aus ihrem Text entstand das Pixi-Heftchen „Conni kommt in den Kindergarten“. Die Resonanz darauf war dermaßen positiv, dass schnell weitere Veröffentlichungen folgten. Und die junge Protagonistin wuchs stetig mit. 2016 kam schließlich die Verfilmung fürs Kino mit Emma Schweiger in der Hauptrolle. Davon gibt es jetzt eine Fortsetzung. Dieses Mal versuchen „Conni & Co - Das Geheimnis des T-Rex“ zu lüften.

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 20. April 2017. Foto und Trailer: Warner Bros.
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?
Bookmark and Share

INTERVIEW mit Andy Scott

"Unter der Oberfläche eine völlig andere Band"
Neben Sänger Brian Connolly, Schlagzeuger Mick Tucker und Steve Priest am Bass hat er maßgeblich den Sound“ von „Sweet“ geprägt. Jetzt begibt sich Gitarrist Andy Scott nach überstandener Krebserkrankung auf Konzertreise, um die großen Hits wie „Action“, „Ballroom Blitz“ oder „Love is Like Oxygen“ live auf der Bühne zu präsentieren – und das, wie sich aus dem Tour-Motto „The Last Encore“ schließen lässt, wohl zum vorerst letzten Mal. Aus diesem Anlass blickt Andy Scott in folgendem Interview noch einmal auf seine ereignisreiche Karriere zurück

Frage: Es kursiert die Anekdote, Sie hätten während Ihres Vorspielens bei „Sweet“ die Sicherung des Verstärkers zur Explosion gebracht. Ist das wahr?
Scott: Es war eher so, dass ich den Proberaum aufgeweckt habe. Der Verstärker war auf volle Lautstärke gedreht, was zur Folge hatte, dass in dem Moment, als ich meine Gitarre einstöpselte, ein horrendes Feedback entstand. Wir haben anschließend zusammen ein paar Songs gespielt und das hat wunderbar geklappt. Die Sicherung ist allerdings nicht durchgebrannt

Frage: Die „Sweet“-Hits der Frühphase sind extrem eingängig. Sie selber haben Titel wie „Co-Co“, „Poppa Joe“ oder „Little Willie“ sogar mal als „Pop Shit“ bezeichnet. Wie stehen Sie heute dazu?
Scott: Wir haben die eine Zeit lang nicht mehr gespielt, weil sie in gewisser Weise unserem anderem Material im Weg standen. Ich mag sie nur nicht elektrisch mit voller Band-Unterstützung, weil ihnen das viel von ihrem Charme nimmt. Daher sind wir inzwischen dazu übergegangen, sie in ein rund 20-minütiges akustisches Unplugged-Set einzubinden. Die Reaktionen zeigen, dass wir damit richtig liegen. Es kommt wesentlich besser beim Publikum an, wenn wir uns hinsetzen und die Leute mitsingen können.
Ausführliches Interview in der Westdeutschen Zeitung vom  20. April 2017
Bookmark and Share

Mittwoch, 19. April 2017

Buch: Inselfrühling

Stürmische Frühlingsgefühle bei Windstärke 12
wj Ostfriesland. „Inselfrühling“ heißt der vierte Band von Sandra Lüpkes erfolgreicher Romanreihe um eine Aussteigerin, die in einem alten Leuchtturmwärterhäuschen auf einer ostfriesischen Nordseeinsel Zuflucht gefunden hat. Und darin geht es dieses Mal nicht bloß gefühlsmäßig ganz schön stürmisch zur Sache. Die Autorin ist im April unterwegs auf Lesereise.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 19. April 2017
Foto: Sarah Koska
Bookmark and Share

Samstag, 15. April 2017

Bob Dylan live in Lingen

Ein Entertainer, der keiner sein will
wj Lingen. Literaturnobelpreisträger Bob Dylan interpretiert Sinatra-Songs live in Lingen. Vor gar nicht allzu langer Zeit hätte man diese Aussage vermutlich für einen dreifachen Aprilscherz gehalten. Und doch ist exakt das am vergangenen Mittwoch in der EmslandArena passiert. Vor ausverkaufter Kulisse wusste der Altmeister das Publikum insbesondere mit seinem Spätwerk zu überzeugen. 

[Anmerkung: Leider war es nicht erlaubt, vor, während oder nach der Veranstaltung Fotos zu machen]
Ausführlicher Bericht in der Kreiszeitung vom 15. April 2017
Bookmark and Share

Donnerstag, 13. April 2017

Familienzentrum Bilanz 2016

Angebote ausbauen und sinnvoll ergänzen
wj Aurich. „Wir möchten alle Menschen erreichen“, sagt die Leiterin des Auricher Familienzentrums Sandra Grau. Und sie ist auf dem besten Weg dorthin. Das besagt jedenfalls die Auswertung der Besucherzahlen von 2016, die sie am vergangenen Mittwoch gemeinsam mit ihrem Vorstandskollegen Kai-Michael Heinze von der Stadt Aurich präsentierte. Gleichzeitig gaben die zwei einen Ausblick auf die kommenden Aktivitäten der nächsten Wochen und Monate. In dem Zusammenhang wird das Familienfest, das am 21. Mai 2017 an der Jahnstraße über die Bühne geht, nur einer von vielen Höhepunkten sein.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 13. April 2017
Bookmark and Share

Mittwoch, 12. April 2017

CineTipp: Fast & Furious 8

Bewährte Bleifuß-Action vor sehenswerten Kulissen
wj Aurich. „Ein 'Fast and Furious 8' kann es eigentlich nicht mehr geben“, prognostizierte FAZ-Feuilletonist Michael Hanfeld in seiner Besprechung über den siebten Teil des Vollgas-Spektakels vor rund zwei Jahren. Aber wie so viele seiner Kollegen, die die Reihe vor allem am Anfang sträflich unterschätzt haben, lag der Kritiker auch hier voll daneben. Denn ab sofort heißt es für Dom Toretto und seine Familie: Bahn frei für die achte Runde auf der großen Kinoleinwand. Regie führte dieses Mal F. Gary Gray („Straight Outta Compton“).
Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 12. April 2017. Foto und Trailer: Universal Pictures
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?
Bookmark and Share

Sonntag, 9. April 2017

Joern and the Michaels

Ein feines melodiöses Netz gesponnen
wj Aurich. Einmal Jörn und zwei Mal Michael ergibt unter dem Strich „Joern and the Michaels“. So nennt sich ein Trio aus Kassel, das sich nicht in musikalische Schubladen einordnen lassen will und deswegen auch gleich seine eigene Stilrichtung kreiert hat. „Kick Jazz“ nennen Jörn Peeck (Schlagzeug), Michael Linke (Klavier) und Michael Haupt (Bass) ihre Musik. Was genau dahinter steckt, davon konnten sich rund 60 Zuschauer im Auricher Landschaftsforum überzeugen.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 09. April 2017
Bookmark and Share

Benefiz Lebenshilfe

Jede Menge Lebensfreude auf und abseits der Bühne
wj Aurich. „Bei uns wir nicht nur über Inklusion geredet, bei uns wird sie auch gelebt“, sagt Evelyn de Boer. Was die Geschäftsführerin der Lebenshilfe Aurich e.V. damit meint, davon konnten sich rund 120 Zuschauer am vergangenen Sonntag in der Auricher Stadthalle überzeugen. Dort fand ein Benefizkonzert statt mit dem „coro piccolo“ aus Wilhelmshaven sowie dem Chor-Ensemble „Knurrhähne“ und der Trommelgruppe „Pütt-Beat“, die beide aus den Werkstätten für Behinderte Menschen (WfbM) in Aurich und Wittmund kommen.
Ausführlicher Bericht im Sonntagsblatt vom 09. April 2017
Bookmark and Share

Samstag, 8. April 2017

Strom- und Gasnetz Aurich

Hitzige Debatte um Neuvergabe der Netze
wj Aurich. „Mit Freundlichkeit kommt man oft weiter im Leben“, lautet ein weiser Spruch. Für die Auricher Stadtwerke hat sich das jetzt offensichtlich bezahlt gemacht. Bei der Neuvergabe der Strom- und Gasnetze der Stadt Aurich haben sie den einzigen weiteren Mitbewerber und bisherigen Netzbetreiber EWE hinter sich gelassen; und das, weil die Stadtwerke vor allem in der Kommunikations- und Verbraucherfreundlichkeit besser sind als der Energieversorger aus Oldenburg. Das besagt jedenfalls ein Gutachten, dessen Kriterien die Auricher Politik noch vor den letzten Kommunalwahl im August 2016 festgelegt hatte. Auf seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag durfte der mittlerweile neu gewählte Rat der Stadt Aurich nun die zukünftige Weichenstellung übernehmen. Er votierte für die Stadtwerke und gegen die EWE, wobei der Beschluss keineswegs einhellig ausfiel. 18 Ratsmitglieder waren dafür. 11 stimmten dagegen. Während der phasenweise hochemotional geführten Debatte zwischen Befürwortern und Gegnern hatte sich die Sache mit der Freundlichkeit ziemlich schnell erledigt.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 08. April 2017
Bookmark and Share

Freitag, 7. April 2017

Humanitäre Schule

Außergewöhnliche Begegnung auf Augenhöhe
wj Aurich. „Jede Menge Spaß gehabt und viel voneinander gelernt“, lautet das Zwischenfazit der ostfriesischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Projekt „Humanitäre Schule.“ Zusammen gefunden haben darüber die Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) Aurich-Wittmund und die Klasse 10a vom Auricher Gymnasium Ulricianum. Die außergewöhnliche Kooperation startete am vergangenen Dienstag mit einem gegenseitigen Besuch der Unterrichtsstätten. Am 25. April 2017 folgt dann noch eine große Benefiz-Gala in der Auricher Stadthalle.
Ausführlicher Bericht im Anzeiger für Harlingerland vom 07. April 2017
Bookmark and Share

Mittwoch, 5. April 2017

CineTipp: Die Schlümpfe 3

Geheimnisvolle Entdeckung im verbotenen Wald
wj Aurich. Nach zwei erfolgreichen Auftritten in Realfilmen, kehren sie nun wieder zu ihren Wurzeln zurück. „Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf“ ist der erste komplett computeranimierte Kinostreifen mit den vor rund 60 Jahren von dem belgischen Comic-Zeichner erschaffenen lustigen kleinen blauen Zipfelmützenträgern. Er wird sowohl in einer 2-D als auch in einer 3-D-Fassung gezeigt. Regie führte Kelly Ashbury („Shrek 2“, „Gnomeo und Julia“)

Ausführliche Rezensionen in der Rheiderland-Zeitung (Fr.) und im Ostfriesischen Kurier (Sa.)
Kinostart: 06. April 2017. Foto und Trailer: Sony Pictures
Kino-Finder: Wo läuft dieser Film?
Bookmark and Share

Porträt Sönke Meinen

Rhythmen der Natur funken immer dazwischen
wj Aurich. Eines der größten Talente der deutschen Gitarren-Szene kommt aus Ostfriesland. Und für Sönke Meinen spielt seine Heimat eine immens wichtige Rolle. Auch bei der Arbeit an seinem Debütalbum „Perptuum Mobile“ hat sie ihn nachhaltig musikalisch inspiriert.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesland Magazin 04/2017
 Foto: Manfred Pollert
Bookmark and Share

Friederich Werthmann zum 90.

Stählerne Exponate mit viel Rhythmus und Dynamik
wj Aurich. „Der Friederich, der Friederich, das war ein arger Wüterich“, dichtete einst Wilhelm Busch – ein Zitat, das auch wunderbar zu Friederich Werthmann, einem der bedeutendsten abstrakten Bildhauer Deutschlands, passen würde. Hat der doch für einige seine bekanntesten Werke Dynamit als Werkzeug benutzt. 2017 feiert der gebürtige Rheinländer seinen 90. Geburtstag. Aus diesem Anlass präsentiert der Auricher Kunstverein im Kunstpavillon am Ellernfeld eine kleine, aber feine Werkschau dieses dynami(ti)schen Friederichs. Sie wurde am vergangenen Sonntag eröffnet und dauert bis zum 6. Juni 2017.
Ausführlicher Bericht im Heimatblatt vom 05. April 2017
Bookmark and Share

Montag, 3. April 2017

Pop-Oratorium Luther

Wohlgefällige Melodien zum Mitsingen
wj Aurich. „Griechischer Wein“ und „Ein Bett im Kornfeld“ sind nur zwei von zahllosen bekannten Schlagern, die wir ihm zu verdanken haben. Zuletzt sorgte Texter Michael Kunze allerdings vorwiegend mit Adaptionen von Musicals und eigenen Musik-Dramen für Aufsehen. Eines seiner jüngsten Projekte ist ein gemeinsam mit dem Komponisten Dieter Falk verfasstes Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther. Am vergangenen Freitag wurde das Werk vor 750 Zuschauern in der Auricher Stadthalle gezeigt.
Ausführlicher Bericht im Ostfriesischen Kurier vom 03. April 2017
Bookmark and Share